GMT

GMT

Ernesto Tatafiore

Werke

Biografie

No description

Tatafiore, 1943 in Neapel geboren, nahm 1970 und 1980 an der Biennale in Venedig teil. Ebenfalls 1980 Beteiligung an der Überblicksausstellung zur Transavanguardia in der Kunsthalle Basel, im Museum Folkwang Essen und im Stedelijk Museum Amsterdam. 1982 große Einzelausstellung im Kunstmuseum Luzern. 1984 und 1985 Beteiligung an den Zeichnungsausstellungen im Kunsthaus Zürich und im Museum Moderner Kunst Wien. Ebenfalls 1985 Einzelausstellung mit dem graphischen Werk im Metropolitan Museum of Art, New York. 1987 Beteiligung an der Ausstellung „Terrae Motus“ im Grand Palais Paris (mit Joseph Beuys, Anselm Kiefer; Richard Long, Rauschenberg und Warhol). 1990 dritte Teilnahme an der Biennale in Venedig. 1993 Retrospektive im Museum Moderner Kunst in Wien.


Das Werk changierte zunächst zwischen Konzeptkunst und Arte Povera. Charakteristisch bleibt das Arbeiten mit unterschiedlichen Techniken und Materialien, die Verbindung von Malerei und Zeichnung mit Collage und objektartigen Skulpturen, der subversive Ansatz. Die zeichnerische Subtilität und die vermeintlich klassische, einfache Vorgehensweise verbinden sich mit einer verfremdenden und hintergründigen Manier. Die Themen und Personal sind häufig der Geschichte entnommen. Zentraler Bezugspunkt ist die Französische Revolution, die ihr innewohnenden Ambivalenzen, der mythologische Hintergrund, die Geschichte als Allegorie. Das geschieht in mehr spielerischer oder hintergründiger, die Sprache mit einbeziehender Form. Leitmotivisch begleitet diese universale Sicht der Vesuv, als ewiges Wahrzeichen der Gefährdungen in der Geschichte wie seiner Heimat, das Land, „in das man wie Odysseus immer wieder zurückkehren muss“. (La terra, come Ulisse, a cui bisogna sempre fare ritorno, Ernesto Tatafiore).


Einer der Bezugspunkte ist die Französische Revolution. Deren Widersprüche, Polaritäten und Ambivalenzen stehen metaphorisch für die Realität überhaupt. Die Auseinandersetzung hiermit, wie auch mit den Mythen, erfolgt in fast spie-lerischer Artistik, die ein falsches Pathos verhindert. Tatafiore ist Chronist und Teilhaber, aber seine „Methode der Infiltration“ (Jean-Christophe Amman) ist die dem Gegenstand angemessene: sie ist selber ambivalent und subversiv.


Zu den künstlerischen Mitteln gehören Collage und Sprache; sie werden Teil der fast emblematischen Verkürzung und unterstreichen gleichzeitig den fragmenta-rischen, offenen Charakter der Arbeiten. So wird die Mehrdeutigkeit nicht illus-triert, sondern durch die Form evoziert, sie wird Bild. Sinnlicher und intellektuel-ler Anspruch halten sich die Waage. Die Idealfigur der Revolution, die „Tugend“, löst sich von dem Gehalt, um sich, jung und frivol, in allegorischem Gewand, als Topos und Klischee in schillernder Mehrdeutigkeit frei zu entfalten.


Ausstellungen:


1969 Lucio Amelio, Napoli


1970 “Autobiografia”, Lucio Amelio, Napoli


Laboratorio grafico “Militari di Carta”, Padiglione Italiano, Biennale di Venezia, Venezia


1972 “Rosso”, Stampa, Basel


1973 Galleria La Salita, Roma


1974 “Collana Storica”, Lucio Amelio, Napoli


Incontri Internazionali d’Arte, Roma


“La fine di quel salutare terrore”, Studio Carla Ortelli, Milano


1975 “Vita del poeta”, Lucio Amelio, Napoli


“Robespierre” Expo Arte Fiera, Lucio Amelio, Bari


1976 “Ideologie und Praxis”, Galleria La Salita, Roma


1977 “Ideologie und Praxis”, Lucio Amelio, Napoli


“Podio del Mondo per l’Arte”, Middelburg


1978 “Ideologie und Praxis von Maximilien Robespierre”, Stampa, Basel


“Indice di Robespierre”, Lucio Amelio, Napoli


“Der Schiffskapitan M. Robespierre”, Paul Maenz, Koln


1979 “9 Thermidor”, Studio Memini, Napoli


“Art 10 ’79 Perspective”, Basel, Stampa, Basel


Galleria Fabjbasaglia, Bologna


1980 Stampa, Basel


Galerie’t Venster, Rotterdam


“Aperto 80”, Biennale di Venezia, Venezia


1981 Annina Nosei Gallery, New York


Lisson Gallery, London


Lucio Amelio, Napoli


Galerie Josseval, Zurich


1982 Lucio Amelio, Napoli


Istituto Italiano di Cultura, Madrid


Galerie Ehrhardt Madrid


Kunstmuseum, Luzern


Nouveau Musée de Ville Urbanne, Lyon


1983 Galerie Art in Progress, Monaco


Andre Emmerich Gallery, New York


Gimpel, Zurich


Galleriet, Lund


1984 “Spende il fumo”, Lucio Amelio, Napoli


1985 “Vendicante”, Galleria Il Ponte, Roma


Ernesto Tatafiore, Galerie Stampa, Basel


“Mezzanine”, Metropolitan Museum of Art, New York


1986 Ernesto Tatafiore, Galerie Harald Behm, Hamburg


Ernesto Tatafiore, Anders Tornberg Gallery, Lund


Ernesto Tatafiore, Galleri Fahl, Stockholm


1987 “Lentamente Fram Nord”, Galleri Dobloug, Oslo


“Alfista Volante”, Lucio Amelio, Napoli


Ernesto Tatafiore, FRAC Rhone Alpes, Lyon


1988 “Canteremo tutta la vita”, Galleria Rizzardi, Milano


“Ernesto Tatafiore portatore di Mare”, Kunsthallen Brandts Klaedefabrik, Odense


“Odense Bilder und Zeichnungen”, Art Forum Thomas, Munchen


1989 “La macchina della rivoluzione”, Galleria Anders Tornberg, Lund


Ernesto Tatafiore, Galerie Isy Brachot, Paris


Ernesto Tatafiore, Galerie Isy Brachot, Bruxelles


“Ventoso”, Galleria Philippe Daverio, Milano


1990 Ernesto Tatafiore, Galieri Fahl, Stockholm


Ernesto Tatafiore, Padiglione Italiano, Biennale di Venezia, Venezia


1991 Ernesto Tatafiore, Gallery Raab, London


“La canzone di Robespierre”, Lucio Amelio, Napoli


Ernesto Tatafiore, Galerie Raab, Berlin


1992 Ernesto Tatafiore, Abbaye Saint-André, Meymac


“La Commedia dell’Arte”, Lucio Amelio, Napoli


1993 Ernesto Tatafiore, Museum Moderner Kunst, Wien


“Indiani”, Istituto Francese, Napoli


Galerie Pièce Unique, Paris


Galerie Hilger, Wien


1994 “Materiali di scena”, Istituto Francese, Napoli


1995 Galerie Levy, Hamburg


Stampa, Basel


Galerie Dambier Masset, Paris


1996 Galerie Levy, Madrid


Tatafiore per Robespierre, Istituto Italiano Studi Filosofici, Napoli


1997 Raab Boukamel Gallery, London


Galerie Pudelko, Boon


Galerie Tobias Hirschmann, Frankfurt


“Navi di Terra”, Galleri Dobloug, Oslo


Galerie Frebel und Schmidt, Westeriand/Sylt


“Psarotaberna”,Galleria Scognamiglio e Teano, Napoli


“Compagni di Viaggio”, Bottega D’Arte Siniscalco e Gori, Napoli


Galerie Christian Dam, Kopenhagen


1998 “Il gioco della rivoluzione”, Galerie Reneé Laporte, Antibes


“The complete prints 1968-1998 and 10 new bronzes”, Galerie Levy, Hamburg


1999 Museum of Contemporary Art Ludwig Museum, Budapest


Dovin Gallery, Budapest


Galerie Tobias Hirschmann, Frankfurt/Main


Galerie Dittmar, Berlin


Castel Nuovo, Napoli


2000 “Gente di Mare”, Galleri Dobloug, Oslo


2001 “Incontro”, Bottega D’Arte di Maurizio Siniscalco, Napoli


“Ex Libris”, Galassia Gutenberg, Mostra d’Oltremare, Napoli


2002 “Pictor Pictura”, Galerie Levy, Hamburg


BCA Boukamel Contemporary Art, London


“Tuffo Chic”, Certosa di San Giacomo, Capri


2003 Ernesto Tatafiore, Kunst der Gegenwart aus Italien – Sammlung Großhaus,


Museum Moderner Kunst Stiftung Worlen, Passau


Galleria del Tasso, Bergamo


Nuovo Logo, Cardarelli, Napoli


Galerie Dittmar, Berlin


2005 Ernesto Tatafiore “Non Solo”, Museo di Capodimonte, Napoli


2006 “Napoli 1799 Aquarium”, Largo Barracche, Napoli


Tatakunsthaus, Napoli


Galerie Dittmar, Berlin


2007 Galeria Fernando Latorre, Madrid


Studio 34, Salerno


Ernesto Tatafiore aus der Sammlung Großhaus Stiftung, Schleswig


Holsteinische Landesmuseen, Schloß Gottorf, Schleswig


“Navigante”, Bottega D’Arte Siniscalco, Capri


“Verso”, Galerie Levy, Hamburg


2008 “Filosofico – Utopico”, MAC Museu de Arte Contemporànea de Niteròi


“Filosofico – Utopico”, Castel dell’Ovo, Napoli


2009 Ernesto Tatafiore, “I maestri di Terrae Motus”, Reggia di Caserta


2010 “Vita del Poeta”, Galleria Fernando Latorre, Madrid


“Zeichnungen 1969 bis 2009”, Galerie Dittmar, Berlin


2011 “Futuristi – Cravatte da Combattimento”, 1 Opera, Napoli


“Futuristi – Kampf Maschine”, Levy, Berlin


Calendrier de l’Avent 2011, Centre d’art contemporain, Meymac


2012 “Zeichnungen”, Galerie Dittmar, Berlin


“François Villon – Ballade des dames du temps jadis”, Istituto Francese, Napoli


“Titanic H 2.20”, Stampa Galerie, Basel


2013 “La Capri esotica di Axel Munthe”, Villa San Michele di Axel Munthe, Capri


2014 “Instrumente”, Thomas Levy Galerie, Hamburg


“Tatafiore – D’Annunzio”, Vittoriale degli Italiani – Gardone Riviera


2015 “Santorini – Orto Botanico”, Dittmar Galerie – Berlin


“Tatafiore – Van Gogh”, Vittoriale degli Italiani – Gardone Riviera e Museo Musa – Salò


“Fast food Napoli”, Chiostro di San Domenico Maggiore – Napoli


2016 “Ernesto Tatafiore – Aria di Capri”, Certosa di San Giacomo – Capri


2017 “Ernesto Tatafiore – Ritorno a Itaca”, Museo Archeologico Nazionale di Napoli – Napoli


2019 Ernesto Tatafiore – Musen, Raab Galerie Berlin

Lebenslauf

Dokumente

News

Publikationen

Enquiry